Wo und wie arbeitet der Verein

Die Vereinsarbeit erstreckt sich auf Deutschland und auf Äthiopien (Geld-Spenden einzuwerben, Sach-Spenden suchen, sammeln und auf Verwendbarkeit überprüfen, verschicken, Rekrutierung von Fachleuten, Organisation deren Reisen und Unterkunft vor Ort). Alle Arbeiten werden im Ehrenamt geleistet, so dass nur sehr geringe Verwaltungskosten entstehen.
Anfangs wurde das medizinische Projekt Bishoftu-Hospital in Debre Zeyt 70 Km südlich der Hauptstadt Addis Abeba unterstützt.

Auf Bitten des äthiopischen Gesundheitsministeriums wurde der Schwerpunkt von dort an das 2006 neu bezogene Universitätskrankenhaus in der Hauptstadt äthiopischen Nordprovinz, Mekelle, das modern gebaute, neu auszustattende Ayder Referral Hospital der Universität Mekelle verlagert. 

Der Verein folgt so dem Ziel in technisch weit fortgeschrittenen universitären medizinischen Einrichtungen in den großen Städten des Landes die Einführung von moderne medizinischen  Untersuchungs- und Behandlungstechniken zu unterstützen. Dies dient sowohl der Versorgung der Bevölkerung als auch der ärztlichen Ausbildungsqualiät.

Auf diese Weise wird sowohl den jungen, engagierten, im Lande ausgebildeten Arzten die Möglichkeit die Einarbeitung in ein Spezialgebiet ermöglicht, als auch den bereits im Ausland ausgebildeten äthiopischen Ärzten die Möglichkeit gegeben werden, ihre dort erworbenen Fähigkeiten bei der Krankenversorgung im eigenen Land erfolgreich einzusetzen.
Eine Zusammenarbeit auf medizinischem Gebiet ist mit dem staatlichen St. Paul’s Millenium Medical College in Addis Abeba im Aufbau (http://www.sphmmc.edu.et/).

Anders als bei zahlreichen humanitären Organisationen wird die Hilfe in Projekten organisiert, die von Anfang bis Ende vom Verein begleitet werden. 
Zunächst wird vor Ort festgestellt, wo konkrete Hilfe erforderlich und gewünscht ist. Dann wird geprüft, ob der Verein diese Hilfe leisten kann. Wenn notwendig werden behördliche Hindernisse aus dem Wege geräumt und schließlich wird die Finanzierung, z.B. der Transportkosten von Ausbildern und Material oder Baukosten geklärt.

Ein wichtiger Anteil unserer Vereinsarbeit ist es Hilfsgüter, wie z.B. medizinische Ausrüstung, die von Vereinsmitgliedern oder Unterstützern gesammelt wurden, an die bedürftigen Stelle in Äthiopien zu transportieren. Bis zum heutigen Tage hat unser Verein für diesen Zweck 25 Übersee Container mit Hilfe der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) nach Äthiopien verschifft. An diesem Punkt hört die Hilfe vieler Organisationen auf. Unser Verein übernimmt die gespendeten Güter vor Ort, sorgt für deren sachgerechte Aufstellung und Funktionsfähigkeit.

Containier kommt im Ayder Hospital an

Ankunft eines Container mit Hifsgütern
im Ayder Hospital
(800 Km Transport des Container vom Hafen in Djibuti)

Das Personal vor Ort wird für die sachgerechte Nutzung dieser Geräte geschult und Etiopia-Witten steht ihm auch im Anschluss daran jederzeit für technische und medizinische Fragen zur Verfügung.

Großen Wert wird auf die Verbesserung der Ausbildung aller Krankenhaus Tätigen gelegt. Dies geschieht vor Ort, wie zur Zeit in Mekelle, durch den regelmäßigen und wiederholten Einsatz von deutschen Ärzten, Krankenschwestern/pflegern, Psychologen Physiotherapeuten sowie Spezialisten auf dem Gebiet der Verwaltung und Technik. Dies über einen längeren Zeitraum und in der gleichen Institution. Alle Fachleute sind unentgeltlich tätig und finanzieren ihren Flug häufig selbst oder mit Unterstützung des Senior Expert Service in Bonn (www.ses-bonn.de). Die Kosten für Unterkunft vor Ort und Transport wird in der Regel von der Universität Mekelle übernommen.


Durch die 2016 eingerichtete Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Witten und der Stadt Mekelle kommt der Erfahrungsaustausch und die Unterstützung auf kommunaler Ebene der Weiterentwicklung des Ayder Hospitals sowie der Verbesserung der gesamten städtischen Infrastruktur der Stadt Mekelle zu Gute. Beispielhaft ist dabei die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Feuerwehr zu nenen.


Ein weiterer sich seit 2012 gut entwickelnder Bereich innerhalb des Vereins ist die Finanzierung, Organisation und Überwachung des Neubaus und der Ausstattung von ländlichen Grundschulen erfolgt gemeinsam mit der Universität Mekelle und der Tigray Development Association (TDA). Der aktuelle Schwerpunkt liegt in der ländlichen Region im Großraum Mekelle.

 

Karte Deutschland - Äthiopien

Deutschland und Äthiopien sind 5000 Kilometer voneinander entfernt

Karte Nordäthiopien

Unser Schwerpunkt liegt in der Region um Mekelle
in der Provinz Tigray im Norden des Landes

Tigray Karte Ausschnitt


Dies alles ist nicht erreichbar ohne Kooperationspartner. So arbeitet der Verein in allen Bereichen eng zusammen mit der Universität von Mekelle (http://www.mu.edu.et) und der Tigray Development Association (TDA) (www.tdaint.org), einer Entwicklungshilfeorganisation der im Ausland Lebenden Äthiopier aus der Nordprovinz Tigray.


Modernisierung und medizinische Schulung im Ayder Hospital  der Universität Mekelle
Modernisierung und medizinische Schulung im Ayder Hospital der Universität Mekelle
Schulung im Herzkatheterlabor des Ayder Hospitals Mekelle
Schulung moderner medizinischer Techniken im Ayder Hospitals Mekelletal (im Herzkathterlabor)
Bau und Einrichtung von ländlichen Grundschulen in Nordäthiopien
Bau und Einrichtung von ländlichen Grundschulen in Nordäthiopien (Einweihungszeremonie)
Städepartnerschaft zwischen Mekelle und Witten wird besiegelt
Städepartnerschaft zwischen Mekelle und Witten wird besiegelt
Leiterwagen der Feuerwehr Witten als Geschenk an die Stadt Mekelle
Leiterwagen der Feuerwehr Witten als Geschenk an die Stadt Mekelle