Aktuelles

Von den leitenden Ärzten des Ayder Universitätshospitals der Universität Mekelle haben wir die alarmierende Nachricht erhalten, dass u.a. die dortigen Medizinstudenten ihr Studium nicht fortsetzten können, da sie nicht mehr die absolut notwendige finanzielle Unterstützung ihrer Familien bekommen.  Die Studenten erhalten lediglich einen Schlafplatz im Studentenwohnheim und dort sehr einfache tägliche Mahlzeiten. Für den Kauf von Schreibmaterialien und Sanitärbedarf, einschließlich Menstruationsbinden sowie Kleidung benötigen sie die Zuwendung ihrer Familien. Diese sind nun selbst in höchster Not, da sie in großer Zahl nun Kriegsflüchtlinge geworden oder aus andren Gründe ohne Einkommen sind.

Wir wurden daher gebeten, es möglich zu machen, dass die Medizinstudenten eine geringe finanzielle monatliche Unterstützung erhalten, damit sie ihr Studium fortführen und abschließen können. Diese, um zu erreichen, dass weiter die dringend benötigten Ärzte ausgebildet werden können.

Von  der Verwaltung der Universität Mekelle wird die Verteilung der Gelder durchgeführt und dokumentiert. Die Studenten werden als Ausgleich soziale Tätigkeiten für Flüchtlinge in Mekelle ausüben.

Die Listen mit den Namen der Studenten und den ausgezahlten Mitteln wird, sobald es die Kommunikation zulässt, an Etiopia-Witten übermittelt werden.

Es ist gelungen im Einverständnis mit der Gerhard und Paul-Hermann Bauder Stiftung, die für andere, aktuell nicht durchführbare Projekt vorgesehenen Spendenmittel,  fraktioniert an die Universität Mekelle für diesen Zweck zu überweisen.